Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder
Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder
fĂŒr ein strahlendes KinderlĂ€cheln
  • KieferorthopĂ€die fĂŒr Kinder und Jugendliche
  • Erstattung unsichtbarer Zahnspangen, Mini- oder Speed-Brackets
  • Mehrmals im Jahr zur Zahnreinigung bei festsitzenden Spangen
Beitrag berechnen Angebot anfordern
Tel: 040 5555-4020
Kontakt aufnehmen
Rechnung einreichen
Advigon RechnungsApp 

Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder – fĂŒr ein strahlendes KinderlĂ€cheln

Nichts wirkt zauberhafter als ein strahlendes KinderlĂ€cheln. Doch KinderzĂ€hne sind hĂ€ufig starkem Stress ausgesetzt. Nicht nur aus wilden Spielen resultierende UnfĂ€lle können zu erheblichen ZahnschĂ€den fĂŒhren. Auch frĂŒhkindliche Karies ist weit verbreitet und kann selbst intensiv gepflegte MilchzĂ€hne befallen. SpĂ€testens der Besuch beim Zahnarzt fĂŒhrt dann bei den meisten Eltern zur ErnĂŒchterung.

Die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder ermöglicht Ihrem Kind die beste Behandlung, ohne dass Sie sich um zu hohe Kosten sorgen mĂŒssen und ist damit die ideale ErgĂ€nzung zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse. Gut zu wissen: Unsere Zahnversicherung wurde von der unabhĂ€ngigen und objektiven Verbraucherschutzorganisation Stiftung Warentest mit der Note „SEHR GUT“ ausgezeichnet und ist bereits ab 9,91 Euro pro Monat erhĂ€ltlich.

Kostenloses Motivations-Hörbuch fĂŒrs ZĂ€hne putzen: „Karius und Baktus“

Erhalten Sie zu jedem Online-Abschluss fĂŒr Kinder bis 7 Jahre das Hörspiel „Karius und Baktus“ kostenlos dazu. FĂŒr Kinder ab 8 Jahren erhalten Sie eine andere Art von Putz-Motivation – den sogenannten Plaque-Finder (FĂ€rbetabletten fĂŒr Zahnbelag).

Gute GrĂŒnde fĂŒr die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder

Fast jedes zweite Kind braucht sie –  die Zahnspange. Somit stellt die KieferorthopĂ€die den wichtigsten Grund fĂŒr eine Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder dar. Denn die entstehenden Kosten fĂŒr eine Zahnspange können enorm sein – und gehen schnell in die Tausende. Die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder macht solche Kosten planbar, denn Sie zahlen nur den ĂŒberschaubaren monatlichen Versicherungsbeitrag. Die Zahnzusatzversicherung garantiert Ihren Kindern die bestmögliche Behandlung, statt der ungeplanten Kostenlawine, die durch eine kieferorthopĂ€dische Behandlung auf Sie zukommt.  

  • KieferorthopĂ€die (KFO): Absicherung gegen die hohen Kosten von Zahnspangen 
  • Alle KIGs: versichert sind alle KieferorthopĂ€dische Indikationsgruppen von KIG 1 (leichte) bis KIG 5 (sehr schwere Zahnfehlstellung). Weiter Informationen zu den KIGs finden Sie nachfolgend in unseren FAQs.
  • KieferorthopĂ€dische Zusatzleistungen wie Mini-Brackets, Speed-Brackets oder unsichtbaren Zahnspanen
  • Zahnreinigung: bei festsitzenden Zahnspangen mehrmals im Jahr zum Entfernen von Zahnbelag
  • Versiegelung auch von Scheide- und EckzĂ€hnen
  • hochwertiges Material bei ZahnfĂŒllungen und Zahnkronen 


Jetzt online abschließen

Gute GrĂŒnde fĂŒr eine Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder

Wichtig: Eine Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder sollte frĂŒhzeitig abgeschlossen werden – solange die ZĂ€hne gesund sind und noch keine Behandlung abzusehen ist.


Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder: Die Leistungen im Überblick

Mit unserer Zahnversicherung fĂŒr Kinder "Dental Premium" erhalten Sie eine der besten Kindertarife im Bereich der KFO. Der Tarif "Dental Premium" leistet bei allen kieferorthopĂ€dischen Behandlungsgraden (KIG 1 bis 5) und leistet demnach auch dann, wenn die Zahnfehlstellung seitens der gesetzlichen Krankenversicherung als eher kosmetisch eingestuft wird.  Aber auch "Dental Clever" und "Dental Best" bewahren Sie vor hohen Eigenbeteiligungen, wenn eine Zahn- bzw. Kieferfehlstellung nach KIG 3, 4 oder 5 besteht.

Unsere Tarife im Überblick:

Dental Clever
Tarife AZE1 + AZB2
9,91 € bis 17 Jahre
Dental Best
Tarife AZE4 + AZB2
10,77 € bis 17 Jahre
Dental Premium
Tarife AZE4 + AZB3
18,76 € bis 17 Jahre
leichte Fehlstellungen nach KIG 1 oder 2
Dental Clever –
Dental Best –
Dental Premium 80 % bis 2.000 € je Kiefer
schwere Fehlstellungen nach KIG 3, 4 oder 5
Dental Clever 80 % bis 600 € je Kiefer
Dental Best 80 % bis 600 € je Kiefer
Dental Premium 80 % bis 600 € je Kiefer
Prothesen, (Teil-) Kronen, BrĂŒcken, StiftzĂ€hne, Implantate, Reparatur von Zahnersatz, Inlays, Onlays
Dental Clever bis 40 %
Dental Best bis 90 %
Dental Premium bis 90 %
Zahn­er­satz-Re­gel­ver­sor­gung
Dental Clever 100 %
Dental Best 100 %
Dental Premium 100 %
Professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe)
Dental Clever 80 € pro Maßnahme
Dental Best 80 € pro Maßnahme
Dental Premium 100 € pro Maßnahme
konservierende, chirurgische, parodontologische Leistungen
Dental Clever 100 %
Dental Best 100 %
Dental Premium 100 %
Wurzelbehandlung
Dental Clever Vorleistung GKV erforderlich
Dental Best Vorleistung GKV erforderlich
Dental Premium keine Vorleistung GKV erforderlich
Schienen- und Aufbissbehelfe
Dental Clever –
Dental Best –
Dental Premium 100 %
Zahnersatz, Zahnbehandlung und KieferorthopÀdie
Dental Clever 8 Monate
Dental Best 8 Monate
Dental Premium 8 Monate
Zahnreinigung (Prophylaxe)
Dental Clever keine Wartezeit
Dental Best keine Wartezeit
Dental Premium keine Wartezeit
Kinder bis 17 Jahre
Dental Clever 9,91 €
Dental Best 10,77 €
Dental Premium 18,76 €

Welche Leistungen ĂŒbernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Aufgabe der gesetzlichen Krankenkasse ist es, die Regelversorgung – und damit das medizinisch Notwendige – zu garantieren. Alles was darĂŒber hinaus geht, mĂŒssen Patienten selbst zahlen.

Besonders gravierend: KieferorthopĂ€dische Maßnahmen, die schnell einige tausend Euro kosten können, werden teils gar nicht ĂŒbernommen. Lediglich bei Kindern, die in die kieferorthopĂ€dischen Indikationsgruppen 3-5 (ausgeprĂ€gte bis extrem stark ausgeprĂ€gte Zahnfehlstellungen) eingestuft werden, kann mit einer KostenĂŒbernahme gerechnet werden.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht was die gesetzliche Krankenkasse (GKV) in den einzelnen Bereichen erstattet und was nicht erstattet wird.

Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder - Leistungen der GKV

Zahnspangen - fĂŒr Kinder und Jugendliche

Der grĂ¶ĂŸte und wichtigste Bereich, in dem hohe Eigenanteile fĂŒr Eltern entstehen können. 

Die Einstufung eines Behandlungsbedarfs wird ĂŒber die Einstufung in KieferorthopĂ€dische Indikationsgruppe (KIG) geregelt. Die Einstufung erfolgt in fĂŒnf Behandlungsgraden. Die gesetzlichen Krankenkassen ĂŒbernehmen Leistungen fĂŒr Behandlungen nach KIG 3, 4 und 5 (mittlere bis schwere Zahn- u. Kieferfehlstellungen).  Die Kosten fĂŒr den Schweregrad KIG 1 und 2 werden von den Kassen nicht ĂŒbernommen (leichte Zahn- und Kieferfehlstellungen).

GKV ĂŒbernimmt folgende Leistungen:

  • Basis- bzw. Regelversorgung bei Einstufungen nach KIG 3, 4, 5
  • festsitzenden Spangen mit Edelstahl-Brackets
  • Herausnehmbare Zahnspange aus Kunststoff
  • Erstattung bis zum Ende des 17. Lebensjahres

20 % der Zahnarztrechnung mĂŒssen erst einmal selbst bezahlt werden. Erst nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung erstattet die gesetzliche Krankenkasse diesen Eigenanteil zurĂŒck. 
Bedenken Sie hierbei: eine KFO-Maßnahme ist in der Regel keine kurzfristige Angelegenheit. 

Keine Erstattung durch die GKV:

  • bei Einstufungen nach KIG 1 und 2 
  • bei kieferorthopĂ€dischen Mehrleistungen

Beispiele fĂŒr kieferorthopĂ€dische Mehrleistungen:

  • farblose Bögen oder Brackets aus Keramik oder Kunsstoff
  • elastische Speziallegierungen bei den Bögen (Titan statt Stahl)
  • innenliegende Zahnspangen bzw. Incognito-Zahnspangen 
  • Speed Brackets, Mini-Brackets, zahnfarbende Brackets, selbstligierende Brackets 
  • Schutzlack bei festen Zahnspangen, der die ZĂ€hne vor Karies schĂŒtzt
  • Hochelastische DrĂ€hte - welche sanfter und effektiver bei einer festen Zahnspange wirken
  • Invisalign-Schienen zur Zahnkorrektur ohne Brackets
  • hĂ€ufigere professionelle Zahnreinigungen um Karies bei festsitzenden Spangen vorzubeugen 

Untersuchungsprogramm fĂŒr Kleinkinder

GKV ĂŒbernimmt folgende Leistungen:

  • maximal 3 Untersuchungen im Mindestabstand von 12 Monaten
  • Erstattung zwischen 2,5 (30. Lebensmonat)  und 6 Jahren (72. Lebensmonat)

Vorsorge- und Zahnreinigungsprogramm fĂŒr Kinder und Jugendliche.

GKV ĂŒbernimmt folgende Leistungen:

IP1: Erstellung Mundhygienestatus 1 x im Kalenderjahr

IP2: AufklĂ€rungsgesprĂ€ch zur Mundgesundheit 1 x im Kalenderjahr

IP4: Fluodierung der ZĂ€hne 

IP5:

  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren der bleibenden BackenzĂ€hnen
  • Erstattung der Individualprophylaxe zwischen 6. und 17. Lebensjahr

Keine Erstattung durch die GKV:

Die Therapiemöglichkeiten selbst sind in der Vielfalt begrenzt, zudem unterliegen die Abrechnungsmöglichkeiten zeitlichen Vorgaben.  

Es gibt zahlreiche weitere Maßnahmen fĂŒr Kinder und Jugendliche, die aus medizinischer Sicht sehr sinnvoll sein können. So sind zum Beispiel prĂ€ventive Maßnahmen:

  • wĂ€hrend des Zahnwechsels
  • bei schlechter Mundhygiene 
  • bei schĂ€dlichen Essgewohnheiten sehr wichtig.  

Kontrollen in nur jĂ€hlichen AbstĂ€nden genĂŒgen hier keinesfalls. 

Auch können

  • die Fertigung und Anwendung einer Schiene als FluoridtrĂ€ger oder 
  • die Versiegelung weiterer ZĂ€hne wie Schneide- oder EckzĂ€hne oder 
  • das Auftragen von antibakteriellen Wirkstoffen auf das Zahnfleisch

wichtig sein. 

Ein mit Karies befallener Kinderzahn sollte schnellstmöglich behandelt werden. Es wird Karies entfernt und der Zahn anschließend mit einer FĂŒllung wieder geschlossen. 

GKV ĂŒbernimmt folgende Leistungen:

  • Im Frontzahnbereich (Schneide- und EckzĂ€hne) zahnfarbene KunststofffĂŒllungen
  • Im Seitenzahnbereich silberfarbene AmalgamfĂŒllung.

Aber Achtung: Zahnamalgam, darf nach der EU-Quecksilberverordnung seit dem 1. Juli 2018 nicht mehr fĂŒr zahnĂ€rztliche Behandlungen von MilchzĂ€hnen und von Kindern unter 15 Jahren verwendet werden. Stattdessen kommt hier in der Regel auch Kunststoff oder Glasionomerzement zum Einsatz. 

Keine Erstattung durch die GKV:

  • KompositfĂŒllungen im Frontzahnbereich, die besondere Ă€sthetische AnsprĂŒche genĂŒgen sollen – etwa durch eine Farboptimierung – sind mit Mehrkosten verbunden, die Patienten selber tragen mĂŒssen.

Auch bei Kindern kann es durch UnfĂ€lle oder schlimmer Karies zu so großen ZahnlĂŒcken kommen, dass sie nicht mehr nur durch eine FĂŒllung geschlossen werden können. Kinderkronen sind speziell hergestellte silberne Stahlkronen (fĂŒr die SeitenzĂ€hne) oder weiße Keramikkronen (fĂŒr die FrontzĂ€hne), die individuell angepasst werden mĂŒssen.

GKV ĂŒbernimmt folgende Leistungen:

  • Gleiche Erstattungsregelung wie bei Erwachsenen, erstattet wird die reine Regelversorgung mit einem Festzuschuss in Höhe von 50%.

Keine Erstattung durch die GKV:

Im Gegensatz zu den Stahlkronen fĂŒr den Seitenzahnbereich zĂ€hlen Kronen fĂŒr MilchfrontzĂ€hne zu den deutlich anspruchsvolleren Behandlungstechniken. Meistens ist diese Art der Behandlung am wachen Kind gar nicht durchfĂŒhrbar, sodass sich die Frage nach einer Vollnarkose stellt und das Risiko-Kosten-Nutzen-VerhĂ€ltnis einer Narkosebehandlung dringend berĂŒcksichtigt werden sollte. Die Narkose-Leistung wird nicht ĂŒbernommen. 

Ebensowenig ĂŒbernommen werden moderne Behandlungsmethode oder hochwertigere Materialien. 


Ist eine Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder sinnvoll?

Die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder von Advigon ist eine sinnvolle Zusatzversicherung fĂŒr alle die auf hohe Kosten fĂŒr Zahnspangen und kieferorthopĂ€dische Behandlungen verzichten wollen sowie auf Zahnvorsorge besonderen Wert legen.

Unsere von Stiftung Warentest ausgezeichnete Kinder-Zahnzusatzversicherung ist eine von verschiedenen Krankenzusatzversicherungen der Advigon. Hier finden Sie eine Übersicht ĂŒber alle Krankenzusatzversicherungen unsers Portfolios sowie die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Erwachsene.

Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder - Wie sinnvoll ist es fĂŒr Kinder?

Downloads zur Kinder-Zahnzusatzversicherung

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder zum Speichern oder Ausdrucken. 

FAQ - HĂ€ufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die am hĂ€ufigsten gestellten Fragen rund um unsere Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder. 

Eine private Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder ist ab einem Alter von drei Jahren empfehlenswert. Ab diesem Zeitpunkt ist das Milchzahngebiss in der Regel vollstĂ€ndig entwickelt – und das Risiko fĂŒr kieferorthopĂ€dische Behandlungen steigt langsam an. Jetzt gilt: Je frĂŒher Sie fĂŒr Ihr Kind eine Zahnversicherung abschließen desto besser. Wurde bereits eine Kieferfehlstellung festgestellt, kann diese nicht mehr nachtrĂ€glich versichert werden – und bleibt entsprechend vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Die Vielzahl an möglichen Zahnbehandlungen macht es schwierig, den Überblick zu behalten. Wir erlĂ€utern die wichtigsten Behandlungen in aller KĂŒrze.

  • KieferorthopĂ€dische Behandlung: Die KieferorthopĂ€die befasst sich mit Fehlstellungen von Kiefer und ZĂ€hnen. Art und Ausmaß der Zahn- und Kieferfehlstellungen werden dabei in kieferorthopĂ€dischen Indikationsgruppen, kurz KIG, eingeteilt. Insgesamt gibt es 5 KIG. FĂŒr die Gruppen 1-2 ĂŒbernimmt die gesetzliche Krankenversicherung keine Kosten. Bei den Gruppen 3-5 ist fĂŒr eine Zahnspange ein Eigenanteil von 20 Prozent zu zahlen. Dieser kann nach der Behandlung zurĂŒckgefordert werden. Weitere ErlĂ€uterungen zum Thema lesen Sie in unseren FAQ.
  • ZahnfĂŒllungen: Ein mit Karies befallener Kinderzahn sollte schnellstmöglich behandelt werden. Es wird Karies entfernt und der Zahn anschließend mit einer FĂŒllung wieder geschlossen.
  • Zahnersatz: Prinzipiell gilt: Was angefertigt und im Anschluss in den Mund eingesetzt wird, gilt als Zahnersatz. Zahnersatz umfasst Kronen, BrĂŒcken und Implantate. Ein Implantat ist eine kĂŒnstliche Zahnwurzel, die im Kieferknochen befestigt wird. Eine Krone aus Keramik oder Metall kommt zum Einsatz wenn der Zahnschmelz durch eine Karies abgetragen worden ist. Sie kann auf der Zahnwurzel oder auf einem Implantat befestigt werden.

    Auch bei Kindern kann es durch UnfĂ€lle oder schlimmer Karies zu so großen ZahnlĂŒcken kommen, dass sie nicht mehr nur durch eine FĂŒllung geschlossen werden können. Kinderkronen sind speziell hergestellte silberne Stahlkronen (fĂŒr die SeitenzĂ€hne) oder weiße Keramikkronen (fĂŒr die FrontzĂ€hne), die individuell angepasst werden mĂŒssen.

  • Individualprophylaxe ( IP ) bzw. IP-Leistungen 1, 2, 4 und 5: Die zahnmedizinische Individualprophylaxe stellt ein Vorsorgeprogramm der gesetzlichen Krankenversicherung fĂŒr Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und siebzehn Jahren dar. Es unterstĂŒtzt die hĂ€uslichen BemĂŒhungen der Eltern um die Mundhygiene ihrer Kinder. Dazu zĂ€hlt die AufklĂ€rung und Information der Eltern und Kinder über ZusammenhĂ€nge bei der Entstehung von Zahnkrankheiten, Übungen zur Mundpflege, das Reinigen der ZĂ€hne, die Fluoridieren der ZĂ€hne und die Versiegelung von Backenzahn-Fissuren. 
  • Fissuren: Manchmal entstehen auf der ZahnoberflĂ€che kleine Risse und Vertiefungen. Diese werden im Rahmen der Fissurenversiegelung versiegelt, die so wertvollen Schutz gegen das Eindringen von Karies bietet. 

Etwa jedes zweite Kind hat eine Zahnfehlstellung, die mit einer Zahnspange korrigiert werden sollte. Pauschal lassen sich die Kosten fĂŒr eine solche kieferorthopĂ€dische Behandlung nicht beziffern. Klar ist: Im Regelfall werden fĂŒr eine Zahnspange mehrere tausend Euro fĂ€llig. Umso lohnenswerter ist der frĂŒhzeitige Abschluss einer Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder.

Die Art und das Ausmaß von Zahn- und Kieferfehlstellungen werden in der KieferorthopĂ€die in sogenannte kieferorthopĂ€dischen Indikationsgruppen (KIG) der Gruppe 1-5 eingeteilt. Dabei dokumentiert der KieferorthopĂ€de in Millimetern mögliche Fehlstellungen – beispielsweise Platzmangel oder eine Zahnunterzahl.

  • KIG 1: Leichte Zahnfehlstellungen mit primĂ€r Ă€sthetischer Bedeutung
  • KIG 2: Zahnfehlstellungen mit geringer AusprĂ€gung, die behandlungsbedĂŒrftig sind, deren Kosten aber nicht von der GKV ĂŒbernommen werden
  • KIG 3: AusgeprĂ€gte Zahnfehlstellungen, die medizinisch behandelt werden mĂŒssen
  • KIG 4: Stark ausgeprĂ€gte Zahnfehlstellungen, die unbedingt zeitnah behandelt werden mĂŒssen
  • KIG 5: Extrem stark ausgeprĂ€gte Zahnfehlstellung, die umgehend behandelt werden mĂŒssen

Die GKV (gesetzliche Krankenversicherung) ĂŒbernimmt lediglich fĂŒr die kieferorthopĂ€dischen Indikationsgruppen 3-5 die Behandlungskosten.

Sobald eine Fehlstellung durch den Zahnarzt oder KieferorthopĂ€den in die KIG 3, 4 oder 5 eingeteilt worden ist, erstellt dieser einen kieferorthopĂ€dischen Behandlungsplan. Dieser wird der GKV vor dem Behandlungsbeginn ĂŒbermittelt und muss zunĂ€chst genehmigt werden. Bewilligt die GKV den Antrag auf Behandlung, mĂŒssen Sie bei jedem Behandlungsschritt zunĂ€chst ein Eigenanteil von 20 Prozent der gesetzlichen Gesamtbehandlungskosten entrichten. Bei gleichzeitig behandelten Geschwisterkindern gilt ein Eigenanteil von 10 Prozent. Nach erfolgreicher Behandlung stellt der behandelnde KieferorthopĂ€de eine Abschlussbescheinigung aus, die der Krankenkasse ĂŒbermittelt wird. Im Anschluss erstattet Ihnen die Krankenkasse den bezahlten Eigenanteil zurĂŒck.

Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder: schnell und einfach zum Versicherungsschutz

Die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder können sie unheimlich schnell und problemlos bei der Advigon abschließen. Nutzen Sie dafĂŒr ganz einfach unseren Online-Tarifrechner und ergattern Sie nach nur 5 einfachen Schritten den Versicherungsschutz fĂŒr Ihr Kind!

  • Geben Sie den gewĂŒnschten Versicherungsstart an und ob Sie eine persönliche Beratung wĂŒnschen.
  • Beantworten Sie vier einfache Gesundheitsfragen und verraten Sie uns das Geburtsdatum Ihres Kindes.
  • Nun sehen Sie eine Übersicht der monatlichen BeitrĂ€ge pro Tarif und der Leistungen, die Sie pro Tarif bekommen. WĂ€hlen Sie nun eine der drei Varianten aus.
  • Geben Sie Ihre persönlichen Daten zum Versicherungsabschluss an und
  • prĂŒfen Sie noch einmal alle Ihre Angaben.

Dann bestĂ€tigen Sie nur noch einmal die Richtigkeit der Angaben – und mit diesem letzten Knopfdruck erlangen Sie die Zahnzusatzversicherung fĂŒr Ihre Kinder! Ihre persönlichen Daten sind bei uns sicher. Die Übertragung Ihrer Antworten erfolgt gefahrlos mithilfe einer TLS-VerschlĂŒsselung. Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, sehen Sie sich unsere Datenschutzbestimmungen an!

Zum Rechner

Persönliches Angebot fĂŒr eine Zahnzusatzversicherung fĂŒr Kinder

Sie wissen nicht zu einhundert Prozent, welcher Tarif fĂŒr Sie am passendsten ist? Können Sie eine der Gesundheitsfragen nicht sicher beantworten? Oder Sie möchten schlichtweg mehr Informationen und eine persönliche Beratung? Dann können Sie uns selbstverstĂ€ndlich kontaktieren und wir besprechen alle Ihre Punkte ganz in Ruhe und ganz persönlich. DafĂŒr können Sie uns entweder unter 040 5555-4020 anrufen oder uns schreiben:


Wichtige Mitteilung:

 

Leider können wir Sie nicht krankenversichern, da Sie bereits privat versichert sind.

 


uhrzeit
:
: